Nur nichts überstürzen

100841547 2867093956723332 7327442467307913216 n

Seit zwei Wochen sind Turnhallen wieder freigegeben – der Neustart lief nicht überall reibungslos

Von Johannes David
Nordsachsen. Über das Tempo bürokratischer Mühlen ist einiges bekannt – auf jeden Fall scheinen sie sehr unterschiedlich zu mahlen. Seit 15. Mai dürfen Vereine unter bestimmten Auflagen wieder die Turnhallen im Freistaat nutzen. Doch nicht jede Kommune in Nord-
sachsen war offenbar darauf vorbereitet. In Delitzsch etwa folgte der Neustart erst am Mittwoch – also eineinhalb Wochen später als eigentlich möglich.
„Es gab schon direkt Anfragen von Vereinen. Aber wir mussten uns erst hausintern und mit den Vereinen abstimmen, wie wir vorgehen“, sagt Stadtsprecherin Nadine Fuchs und ergänzt: „Für uns ging es zunächst vordergründig darum, dass Kitas und Schulen den Betrieb wieder aufnehmen können.“
Einerseits verständlich, andererseits für manchen Verein nicht ganz nachvollziehbar. Und dann
kommen noch einige Überschneidungen hinzu. Die Artur-Becker-Halle, für gewöhnlich auch Spiel- und Trainingsstätte des Volleyball-Zweitligisten GSVE Delitzsch ist für sportliche Belange ohnehin vorerst nicht nutzbar. Die Schachtel wird derzeit für Schulprüfungen genutzt. Erst ab 8. Juni heißt es dort wieder: Sport frei.
Die meisten Athleten aber tragen es mit gelassener Fassung. Angesichts von inzwischen zweieinhalb Monaten Pause und längst noch
keiner Aussicht auf Neustart des Spielbetriebs. „Wir machen uns keinen Stress, wollen allem aus dem Weg gehen, was Unruhe bringen kann und auch unsere Übungsleiter schützen“, sagt Jan Jungandreas von den Handballern des NHV Concordia Delitzsch. So steigen die Nachwuchsmannschaften des Vereins ab 8. Juni wieder ins Training ein – das hat Vor- und Nachteile, wie Jungandreas erklärt: „Die Kids
wollen und es ist wichtig, dass sie etwas dazulernen, auch die Eltern sind froh, dass es wieder losgeht. Aber die Möglichkeiten handball-spezifisch etwas zu machen, sind wegen der Auflagen sehr begrenzt.“

In Eilenburg dürfen Sportvereine immerhin schon seit dieser Woche Montag wieder unterm Hallendach trainieren, darüber informierte die Stadtverwaltung. Hier reicht es übrigens aus, eine entsprechende Belehrung zu unterschreiben – und sich natürlich daran zu halten.
Auch bei Hallen, die unter Trägerschaft des Landkreises fallen, wie etwa die Eilenburger Belianhalle oder die Delitzscher Mehrzweckhalle gibt es Unterschiede. Einige öffneten umgehend, so die Belianhalle. Die Sporthalle des Johann-Walter-Gymnasiums, des Berufsschulzentrums und des Förderschulzentrums in Torgau zogen am Montag nach. Bleiben noch zwei Einrichtungen unter Verwaltung des Landkreises übrig: Die Sporthalle und die Turnhalle des Berufsschulzentrums Oschatz sowie die Mehrzweckhalle Delitzsch sind ebenfalls mit Prüflingen belegt. Auch hier geht es erst ab 8. Juni sportlich weiter, so das Landratsamt.
Nahezu ohne Reibungsverluste lief es derweil in Bad Düben, wo man ganz offenbar bestens vorbereitet war. „Wir haben eigentlich nur auf die neue Allgemeinverfügung gewartet“, heißt es aus der Stadtverwaltung. Noch am 15. Mai informierte eine Angestellte der Kommune die Vereine per E-Mail, ließ sich die entsprechenden Konzepte zuarbeiten und erledigte den Rest aus dem Homeoffice. Auch Desinfektions- und Reinigungsmittel wurden in den Hallen bereitgestellt. So konnte der Neustart am
17. Mai vollzogen werden.
Verschiedene Gruppen des SV, des FSV und des TV Bad Düben nutzen diese Möglichkeit. Die TV-Turner feilen in ihrer Heimstatt an der Durchwehnaer Straße an neuen Übungen und Elementen. Weil aber wegen der Hygienevorgaben nicht so viele Sportler wie sonst Platz finden, werden Kraft und Kondition unter freiem Himmel geschärft.
Was alle eint: Umkleiden dürfen vorerst nicht genutzt werden, Eltern und sonstige Zuschauer haben keinen Zutritt und natürlich müssen die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Im Bild: Die Becker-Halle in Delitzsch ist zwar wieder geöffnet, allerdings finden dort derzeit Prüfungen statt, Sport ist noch nicht möglich. Foto: Alexander Prautzsch

LVZ Leipziger Volkszeitung, 29.05.2020