Ski-Urlaub nach verdientem Dreier

84411152 2625119270920803 1459094523249426432 n
2. Volleyball-Bundesliga: GSVE Delitzsch bezwingt FT 1844 Volleyball Freiburg sicher mit 3:0

Von Christian Dittmar
Delitzsch. Frank Pietzonka meldete sich gestern schon von der Autobahn. Der Coach des GSVE Delitzsch war auf dem Weg nach Italien. „Ein bisschen Skifahren mit der Familie in Südtirol“, erzählte der 56-Jährige.

Den Urlaub hat sich „Spitz“ auch verdient, denn seine Mannschaft hatte der Übungsleiter auch am Samstagabend gegen die FT Freiburg wieder optimal eingestellt. 3:0 (25:17, 25:19, 25:20) hieß es nach 83 Spielminuten vor rund 250 Zuschauern in der Artur-Becker-Schachtel – der zweite Dreier innerhalb von einer Woche nach dem 3:0 gegen Grafing am vorletzten Wochenende und der zehnte Saisonsieg der Delitzscher in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd.

Mit nun 30 Punkten hat sich die Mannschaft nun als Siebenter endgültig im Tabellen-Mittelfeld etabliert.

„Der Schlüssel zum souveränen Sieg war unsere Konstanz über die gesamte Spielzeit“, erläuterte Pietzonka. Wie gegen Grafing wechselte der Trainer kontinuierlich durch, ein Leistungsabfall war aber auch bei der zweiten und dritten Reihe nicht zu beobachten. Dazu habe sein Team gegen den Tabellenelften nur sehr wenige Fehler gemacht.

Bis zur jeweiligen Satzmitte verliefen die drei Durchgänge noch einigermaßen ausgeglichen, dann machten die Gymnasialen jedes Mal Druck und zogen davon. Dabei ließen sie sich auch nicht vom vielen Lamentieren der Freiburger aus dem Tritt bringen. Am Ende konnten die Gäste nur mehrere Karten verschiedener Couleur zurück nach Baden mitnehmen.

Ein Extralob von Frank Pietzonka gab es für Peter Miersch, der gegen seine früheren Kollegen stark aufspielte. „Er wächst immer mehr rein“, meinte der Trainer. Ebenso seine Leistung brachte wieder Robert Karl, der nicht zum ersten Mal zum wertvollsten Spieler auf Delitzscher Seite gewählt wurde – und dahinter auch Benedikt Bauer in der Annahme. „Robert macht es einem aber auch leicht“, erklärte „Bene“ zufrieden.

Im Gegensatz zu seinem Trainer nutzt Bauer die freien Tage bis zur nächsten Partie gegen das Volleyballinternat Frankfurt am 22. Februar (wegen des DVV-Pokalfinals am nächsten Wochenende haben die ersten beiden Ligen spielfrei) nicht für einen Ausflug.

„Bei mir stehen einige Klausuren an“, sagte Bauer, der an der Uni Halle „Management natürlicher Ressourcen“ im Master studiert. Und ab nächsten Montag kümmert sich „Bene“ dann wieder um den Nachwuchs: Das Volleyball-Feriencamp des GSVE steht an, bis zum 21. Februar können sich Kinder der 3. bis 5. Klassen in der Becker-Halle volleyballerisch vergnügen – ein buntes Rahmenprogramm inklusive.

Im Bild: Peter Miersch (l.), der ein Sonderlob vom Trainer erhielt, und Felipe Glaser freuen sich über den deutlichen Erfolg. Foto: Alexander Prautzsch

LVZ, 10.02.2020