Teilen auf Facebook   Instagram   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Nichts zu holen gegen Mimmenhausen


GSVE-Volleyballer schaffen auch im zweiten Spiel innerhalb einer Woche keinen Punktgewinn

Von Christian Dittmar

Delitzsch. Der Tabellendritte war letztlich eine Nummer zu groß für den GSVE Delitzsch. Nach dem 1:3 beim TSV Mimmenhausen vor einer Woche verloren die Gymnasialen am späten Sonnabend in der heimischen Becker-Schachtel erneut gegen die Südbadener – diesmal sogar ohne Satzgewinn glatt mit 0:3 (20:25, 20:25, 23:25).

„Wir kannten den Gegner, nachdem wir am Sonntag zuvor erst gegen ihn gespielt hatten, haben ihn aber trotzdem einfach nicht in den Griff bekommen“, war Außenangreifer Benedikt Bauer hinterher frustriert. Vor allem in den ersten beiden Sätzen habe sein Team zu viel Respekt gehabt und musste so früh einem hohen Rückstand hinterherlaufen.

„Wenn du schnell mit 3:8 zurückliegst und den Abstand nur hältst, gewinnst du natürlich keinen Satz“, legte Bauer den Finger in die Wunde. Erst im dritten Durchgang bekamen die Delitzscher auch durch die starken Blocks von Lukas Kreißl und die präzisen Aufschläge von Felix Kempe und Paul Lohrisch (wurde zum besten GSVE-Spieler gewählt) mehr Zugriff auf die Gäste. Allein, es reichte leider nicht mehr für einen Satzgewinn, geschweige denn für einen kompletten Umschwung in der Partie. An den Schlussabschnitt sollten die Loberstädter laut Bauer beim nächsten Match in Hammelburg (Sonnabend, 20 Uhr) dennoch anknüpfen – auch wenn es bei den heimstarken Franken auch nicht leichter wird. In der Tabelle der 2. Bundesliga Süd haben diese aktuell mit 39 Punkten mehr als doppelt so viele wie die Pietzonka-Jungs und stehen fünf Plätze besser da.

 

Kritischer Blick: Trainer Frank Pietzonka und seine Jungs gehen am Wochenende leer aus. Foto: Alexander Prautzsch

 

„Wichtig ist, dass wir bei den Spielen auch wieder Spaß haben“, gibt Kapitän Felipe Pardini Glaser die Richtung vor. Das sei zuletzt nicht immer der Fall gewesen, dann kämen aber zumindest gegen die Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel der 2. Bundesliga auch wieder die Siege. Mittlerweile haben die Gymnasialen schon eine Serie von fünf Niederlagen in Folge aufgebaut – um den Klassenerhalt macht sich der Capitano aber keine Gedanken: „Wir haben noch genügend Puffer und werden schon noch unsere Punkte holen.“

 

Im Bild 1: Robert Karl und Kollegen haben am Sonnabend in der Becker-Schachtel wenig Grund zur Freude. Foto: Alexander Prautzsch

 

Im Bild 2: Kritischer Blick: Trainer Frank Pietzonka und seine Jungs gehen am Wochenende leer aus. Foto: Alexander Prautzsch

 

LVZ Nordsachsen, 01.03.2021