Teilen auf Facebook   Instagram   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Bei den Gymnasialen ist der Wurm drin


2. Bundesliga: GSVE-Volleyballer verlieren beim 0:3 in Schwaig erneut klar

Von Christian Dittmar

Schwaig/Delitzsch. Ist es die lange Coronapause gewesen? Oder doch eher das Fehlen diverser Leistungsträger? Fakt ist, dass es beim GSVE Delitzsch in diesem Jahr ziemlich unrund läuft. Nach dem etwas überraschenden 3:1 gegen Freiburg zum Auftakt kam nur noch der Pflichtsieg gegen Friedrichshafen (3:0) am Doppelspieltag hinzu. Dafür setzte es schon drei klare Niederlagen – und beim 0:3 (12:25, 20:25, 24:26) beim SV Schwaig Volleyball am späten Sonnabend die nächste Pleite ohne eigenen Satzgewinn. Dennoch waren die Gymnasialen nach dem Spiel nicht komplett unzufrieden. „Man hat gesehen, dass zumindest die Einstellung bei uns wieder gestimmt hat“, kommentierte stellvertretend Außenangreifer Lukas Kreißl, der zudem zum besten Delitzscher der Partie gewählt wurde.

Das Problem für die Loberstädter war, dass Schwaig loslegte wie die sprichwörtliche Feuerwehr und mit den eigenen Aufschlägen für große Probleme in der GSVE-Abwehr sorgte. „Bei denen hat im ersten Satz einfach alles geklappt“, meinte Kreißl. „Aber wir haben zum Glück nicht die Köpfe hängen lassen.“ Und so fing sich das Pietzonka-Team und kämpfte sich im zweiten Durchgang bis auf 20 Punkte heran. Im dritten Abschnitt hätte es auch noch fast für den Satzgewinn gereicht, doch auch hier hatte Schwaig das bessere Ende für sich. Immerhin konnte kurz vor dem Ende auch Routinier Robert Karl nach einer längeren Pause wegen einer Fuß-OP sein Comeback feiern und zumindest der Schlussphase schon einen kleinen Stempel aufdrücken. Unterm Strich steht jedoch die achte Saisonniederlage und weiterhin Rang elf in der Tabelle der 2. Bundesliga Süd. „Ich schaue aktuell aber nicht so sehr auf die Tabelle und bin einfach nur froh, dass wir überhaupt spielen können“, betonte Lukas Kreißl.

 

Am kommenden Sonnabend (19 Uhr) müssen die Gymnasialen dann beim souveränen Spitzenreiter BADEN Volleys SSC Karlsruhe antreten, dessen Heimpartie gegen TSV Mimmenhausen Volleyball an diesem Wochenende wegen eines Corona-Falls bei den Gästen abgesagt werden musste. Viel Hoffnung macht den Nordsachsen aktuell nicht, dass es beim Topteam mal wieder mit einem Punktgewinn klappen könnte – außer die gelegentlichen Aussetzer der Badener wie beim 0:3 am ersten Spieltag gegen den L.E. Volleys e.V. . „Wir werden in der nächsten Woche im Training auf jeden Fall richtig Gas geben und im Vergleich zu den letzten Wochen eine oder zwei Schippen drauflegen“, versprach Lukas Kreißl.

 

Im Bild: Trainer Frank Pietzonka (r) und Jonas Rottosch kehren ohne Punkte zurück nach Nordsachsen. Foto: Alexander Prautzsch

 

LVZ Nordsachsen, 15.02.2021