(034202) 341932
Teilen auf Facebook   Instagram   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Aufholjagd bleibt unbelohnt: Delitzsch mit Auftaktniederlage

2. Volleyball-Bundesliga: GSVE Delitzsch muss sich im Tiebreak gegen TV/DJK Hammelburg geschlagen geben

Von Christian Dittmar

 

Delitzsch. Das hatte sich der GSVE Delitzsch bei seinem Heimspielauftakt sicherlich anders vorgestellt: Im ersten Pflichtspiel nach der langen Corona-Pause setzte es gegen den TV/DJK Hammelburg eine enge 2:3-Niederlage (18:25, 26:28, 33:31, 25:21, 21:23). „Es war ein knappes Spiel, in dem beide Teams den Sieg unbedingt wollten“, erklärte GSVE-Kapitän Felipe Pardini Glaser nach der Partie am Samstagabend. Der 2:36-Stunden-Marathon zerrte ordentlich an den Kräften der Delitzscher. Die Gymnasialen starteten in der coronabedingt mit nur rund 150 Zuschauern besetzten Artur-Becker-Halle gut in die Partie gegen die starken Franken, doch dann gab es einen „Blackout“, wie Kapitän Glaser es formuliert. Nichts ging mehr bei den Jungs vom Lober, die Hammelburger fingen an, Volleyball zu spielen - und so war der erste Satz letztlich eine klare Angelegenheit für die Gäste. Im zweiten Durchgang traten die Hausherren dann konstanter auf und konnten lange mithalten, bevor am Ende wieder Hammelburg das bessere Ende für sich hatte.

Fast wäre auch der dritte Abschnitt in dieser Form verlaufen und das Match früh zu Ende gewesen, doch mit etwas Schiedsrichterglück – wie auch der Capitano zugab – reichte es für einen hart erkämpften 33:31 Satzsieg und somit zur Chance auf die fast schon verloren geglaubte Aufholjagd. Der vierte Satz geriet zu einer klaren Sache für Delitzsch, sodass der Tiebreak entscheiden musste. Dort lagen die Gastgeber lange vorn, mussten sich aber in einem Herzschlagfinale dennoch geschlagen geben. „Sehr ärgerlich“, kommentierte Pardini Glaser: „Insgesamt ist ein 2:3 gegen ein Spitzenteam zwar kein schlechtes Ergebnis, aber wir wollten unser erstes Saisonspiel und dann auch noch zu Hause natürlich gewinnen.“ In der Tabelle der 2. Bundesliga muss sich die Mannschaft von Coach Frank Pietzonka so erstmal im Mittelfeld einreihen. Das Tabellenbild ist nach dem verspäteten Saisonstart natürlich noch wenig aussagekräftig, dennoch müssen die Gymnasialen nach dem verpatzten Auftakt erst einmal wieder die Kurve kriegen. An der Spitze thronen ausgerechnet die L. E. Volleys, die ihren Auftakt souverän mit 3:0 beim SSC Karlsruhe bestritten. In zwei Wochen hat der GSVE erneut ein Heimspiel, dann wartet der Aufsteiger TSV Mühldorf.

 

Im Bild: Frust statt Lust bei den Volleyballern des GSVE Delitzsch nach dem verpatzten Saisonauftakt in der 2. Bundesliga. Foto: Alexander Prautzsch

LVZ, 14.09.2020